Nachrichten

So verlief der siebzehnte Spieltag:

09.03.2019
Alexander Raab hielt beim Start den Topspieler der Gäste Lars Pansa nieder

Chambtalkegler bedankten sich bei den Fans mit Bahnrekord

Grötsch-Team hielt den TSV Zwickau mit 8:0 nieder/Herren II spielte unentschieden

In der ersten Bundesliga wollte sich das erste Herrenteam mit einem Heimsieg von den zahlreichen Fans für die Unterstützung während der ganzen Saison bedanken. Das Chambtalerteam begann diesmal mit Alexander Raab und Christian Schreiner in der Startformation. Die Gäste waren mit ihrem Topspieler Lars Pansa und Ingo Penzel auch sehr offensiv aufgestellt. Raab hatte mit Lars Pansa den Topspieler der Gäste als Gegner und gewann den ersten Satz mit 148:137 Kegel. Der zweite Satz ging jedoch mit 149:156 Kegel an Pansa. Als sich Raab im dritten Duell mit 153:147 Kegel erneut durchsetzte, spielte er sich vor dem letzten Duell eine 2:1 Führung und plus 10 Kegel heraus. Zwar musste sich Raab zum Schluss nochmals mit 152:157 Kegel geschlagen geben, doch bei 2:2 Sätzen konnte er mit 602:597 Kegeln einen wichtigen Mannschaftspunkt holen. Christian Schreiner legte gegen Ingo Penzel einen misslungenen Start hin. Mit 139:153 ging der erste Satz an den Gästespieler. Schreiner spielte dann im zweiten Satz zwar mit 176 Kegel eine Topleistung, doch mit 184 Kegel konnte sein Gegner dies noch toppen und nahm ihm erneut den Satzpunkt ab. Bei 0:2 Sätzen und 22 Kegel Rückstand war hier der Mannschaftspunkt schon in weiter Ferne gerückt. Schreiner konnte aber den dritten Satz mit 154:152 Kegel knapp für sich entscheiden, so dass er noch eine geringe Chance auf den Punktgewinn hatte. Mit 162:128 Kegel zeigte Schreiner eine sehr starke kämpferische Leistung und glich nach Satzpunkten auf 2:2 aus. Im Gesamtergebnis konnte er mit 631:617 Kegeln seinen Gegner auch noch übertrumpfen, so dass er auch den Mannschaftspunkt für das Chambtalerteam holte. Nach dem ersten Drittel der Begegnung lag man mit 2:0 und 1233:1214 Kegeln (+19) in Führung.

Im Mittelfeld sollten Milan Svoboda und Michael Kotal bereits für eine Vorentscheidung sorgen, die Lars Heinig und Florian Forster als Gegner hatten. Milan Svoboda gewann gegen Lars Heinig mit 157:148 und 179:152 die ersten beiden Sätze und spielte sich mit 2:0 und plus 36 Kegel einen schönen Vorsprung heraus. Als er den dritten Satz mit 178:145 erneut klar gewann, war der Mannschaftspunkt schon gesichert. Zwar gab er den letzten Satz mit 140:149 nochmals ab, doch mit der Tagesbestleistung von 3:1 und 654:594 Kegeln hatte er seinen Gegner voll im Griff. Kotal konnte gegen Forster mit 156:140 und 156:145 ebenfalls die ersten beiden Sätze gewinnen und ging mit 2:0 und plus 27 Kegel in Führung. Auch er machte im dritten Satz bereits alles klar, als er diesen mit 162:151 Kegel für sich entschied. Am Ende verlor er zwar noch mit 148:165 Kegel, doch mit 3:1 Sätzen und 622:601 Kegeln holte auch er den Mannschaftspunkt. Mit einer 4:0 Führung und 2509:2409 Kegeln (+100) war die Vorentscheidung vor den Schlussduellen bereits gefallen.

Am Ende wollten sich auch Daniel Schmid gegen Torsten Scholle und Philipp Grötsch gegen Patrick Voigt den Mannschaftspunkt erkämpfen. Schmid gewann gegen Scholle die ersten beiden Sätze mit 179:155 und 144:134 Kegel, so dass er mit 2:0 und plus 34 Kegel in Führung lag. Den vorletzten Satz gab er mit 141:142 knapp ab, doch im vierten Satz konnte er sich mit 145:143 Kegel erneut durchsetzen. Am Ende holte er mit 3:1 und 609:574 Kegeln den Mannschaftspunkt. Philipp Grötsch hatte in seinem Duell gegen Patrick Voigt keine Mühe. Der Mannschaftskapitän der Chambtalkegler zeigte eine hervorragende Leistung und konnte mit 153:150, 165:151, 153:130 und 171:169 alle vier Sätze gewinnen, so dass auch er mit 4:0 und 642:600 Kegeln den Mannschaftspunkt gewann. Am Ende lag man mit 6:0 bei den Mannschaftspunkten in Front. Mit 3760:3583 Kegeln spielte man zugleich auch noch einen neuen Bahnrekord und sicherte sich auch die beiden Kegelpunkte, so dass man sich mit einem 8:0 Sieg bei den zahlreichen Fans für die Unterstützung während der ganzen Saison bedankte. Mit diesem Erfolg wurde zugleich der dritte Tabellenplatz abgesichert, der für die Teilnahme am internationalen NBC-Pokal ausreicht.

Vor einer sehr schweren Aufgabe stand die zweite Herrenmannschaft der Chambtalkegler, die in der Bezirksoberliga den Spitzenreiter SKK Neukirchen hl. Blut zu Gast hatten. Zu Beginn setzte sich Philipp Diermeier gegen Josef Hofmann mit 3:1 und 531:535 Kegel durch und auch Stefan Bauer konnte Martin Kräh mit 2:2 und 547:541 Kegeln niederhalten. Mit einer 2:0 Führung und plus 2 Kegeln konnte man an die Mittelfeldpaarungen übergeben. Im Mittelfeld behielt Marcel Janke gegen Markus Pfeiffer mit 2:2 und 523:506 Kegel die Oberhand, doch Stefan Grave zog gegen Lukas Hofmann mit 2:2 und 519:551 Kegel den Kürzeren. Somit lag man zwar vor den Schlusspaarungen mit 3:1 nach Mannschaftspunkten vorne, doch im Gesamtergebnis hatte man einen Rückstand von 13 Kegeln. Zum Schluss hatte Elmar Diermeier gegen die Tagesbestleistung von Markus Neumeier mit 1:3 und 562:603 Kegel das Nachsehen, doch Johannes Braun bezwang Tobias Schwarz mit 3:1 und 562:552 Kegel. Mit 4:2 lag am Ende das Chambtalerteam nach Mannschaftspunkten vorne. Mit einem Gesamtergebnis von 3244:3288 Kegeln gingen jedoch die beiden Kegelpunkte an das Gästeteam, so dass man sich mit 4:4 unentschieden trennte.

In der Bezirksliga A Nord empfing das dritte Herrenteam den TuS Schnaittenbach. Im ersten Spielabschnitt unterlag Jürgen Geiger gegen Ulrich Linsmeier mit 1:3 und 500:505 Kegel, doch Philipp Diermeier hielt Peter Fruth mir 3:1 und 530:478 Kegel nieder. Beim Spielstand von 1:1 lag man zur Halbzeit mit 47 Kegeln in Front. Im zweiten Spielabschnitt zog Rudolf Kaspar gegen Armin Hautmann mit 1,5:2,5 und 513:518 Kegel den Kürzeren und auch Sebastian Braun musste sich gegen Florian Graf mit 2:2 und 506:521 Kegel geschlagen geben. Mit 1:3 lag man am Ende nach Mannschaftspunkten im Rückstand. Mit einem Gesamtergebnis von 2049:2022 Kegeln sicherte man sich jedoch die beiden Kegelpunkte, so dass man sich mit einem 3:3 Unentschieden die Punkte teilte.

In der Kreisliga gastierte das vierte Herrenteam bei Bayerwald Daberg. Josef Iller zog beim Start gegen Günther Häring mit 2:2 und 495:517 Kegel den Kürzeren und auch Florian Schreiner hatte gegen Mario Krausenecker mit 1:3 und 490:515 Kegel das Nachsehen. Mit 0:2 und minus 47 Kegeln lag man zur Spielhälfte zurück. Im zweiten Spielabschnitt verlor auch Tobias Kolbeck gegen Florian Reimer knapp mit 2:2 und 507:510 Kegel und auch Christoph Schillinger musste sich trotz einer sehr guten Leistung gegen den Tagesbesten Jakob Stauber mit 2:2 und 571:588 Kegel geschlagen geben. Am Ende lag man mit 0:4 nach Mannschaftspunkten zurück. Bei einem Gesamtergebnis von 2063:2130 Kegeln gingen auch die beiden Kegelpunkte an die Gastgeber, so dass man mit 0:6 eine klare Niederlage einstecken musste.

In der Kreisklasse A Nord gastierte das fünfte Herrenteam der Chambtalkegler beim zweiten Team des SKK Rimbach. Zu Beginn der Partie unterlag Rainer Leutsch gegen Bernhard Rupprecht mit 1:3 und 459:515 Kegel. Als im zweiten Duell Lukas Rosenhammer gegen Matthias Rupprecht mit 2:2 und 521:511 Kegel die Oberhand behielt, konnte man nach Mannschaftspunkten auf 1:1 ausgleichen. Jedoch hatte man im Gesamtergebnis mit 46 Kegeln schon einen großen Rückstand. Im vorletzten Duell zog Florian Schreiner gegen Peter Perlinger mit 2:2 und 471:516 Kegel ebenfalls den Kürzeren. Bei einem Rückstand von 1:2 und minus 91 Kegeln war bereits die Vorentscheidung zu Gunsten der Gastgeber gefallen. Am Ende verlor auch Karl Berger gegen Karl Amberger mit 2:2 und 473:483 Kegel sein Duell. Mit 1:3 lag man zum Schluss nach Mannschaftspunkten im Rückstand. Mit einem Gesamtergebnis von 1924:2025 Kegeln gingen auch die beiden Kegelpunkte an den Gastgeber, so dass man mit 1:5 eine klare Niederlage einstecken musste.

Als Spitzenreiter fuhr das sechste gemischte Herrenteam in der Kreisklasse A West als klarer Favorit zum dritten Team des SKC Thenried. Beim Start unterlag jedoch Christine Grave gegen Markus Fischer mit 0:4 und 432:483 Kegel. Simon Schreiner konnte jedoch anschließend nach Mannschaftspunkten auf 1:1 ausgleichen, als er Daniel Bauer mit 2:2 und 456:447 Kegel bezwang. Im Gesamtergebnis lag man jedoch mit 42 Kegeln noch weit zurück. Die Vorentscheidung zu Gunsten des Chambtalerteams fiel im vorletzten Duell, als Egon Fischer mit der Tagesbestleistung von 3:1 und 545:462 Kegel Fabian Klein niederhielt. Mit einer 2:1 Führung und 41 Kegel Vorsprung konnte man Rudolf Braun in die Schlusspaarung schicken. Dieser hatte gegen Lukas Fischer mit 4:0 und 543:438 Kegel keine Mühe und holte den dritten Mannschaftspunkt für das Chambtalerteam. Am Ende lag man mit 3:1 nach Mannschaftspunkten in Führung. Mit einem Gesamtergebnis von 1976:1830 Kegeln sicherte man sich auch die beiden Kegelpunkte, so dass man mit einem 5:1 Erfolg die Tabellenführung verteidigen konnte.

Zurück