Nachrichten

So verlief der fünfzehnte Spieltag:

09.02.2019
Milan Svoboda konnte mit dem Tagesbesten Mathias Dirnberger nicht mithalten

Chambtalerteam unterlagen im Topspiel den SKC Staffelstein

Grötsch-Team musste sich mit 6:2 geschlagen geben/Klarer Sieg der Landesligadamen

Im Topspiel der ersten Bundesliga empfing das Chambtalerteam den Tabellenzweiten SKC Staffelstein. Mit einem Sieg wollte das Chambtalerteam nach Punkten gleichziehen. So wollte man sich mit Milan Svoboda und Christian Schreiner in der Startpaarung einen kleinen Vorsprung herausspielen. Die Gäste setzten mit Mathias Dirnberger und den Ex-Raindorfer Radek Hejhal zwei ihrer stärksten Spieler dagegen. Milan Svoboda verlor die ersten beiden Sätze gegen Dirnberger sehr knapp mit 146:150 und 165:167 Kegeln, so dass er mit 0:2 und sechs Kegeln im Rückstand lag. Auch in den beiden darauffolgenden Sätzen zog er mit 153:170 und 149:154 Kegeln den Kürzeren. Am Ende hatte er gegen die Tagesbestleistung von Mathias Dirnberger bei 0:4 Sätzen und 613:641 Kegeln keine Chance.

Christian Schreiner setzte sich im ersten Durchgang gegen seinen Ex-Mannschaftskameraden Hejhal mit 146:139 Kegel durch, verlor aber den zweiten Satz mit 138:152 Kegeln, so dass auch er beim Spielstand von 1:1 mit sieben Kegeln knapp im Rückstand lag. Den dritten Satz gewann Schreiner erneut mit 157:142, so dass er mit 2:1 und acht Kegeln in Führung ging. Zwar musste er den letzten Satz mit 141:142 Kegeln nochmals knapp abgeben, doch bei 2:2 Sätzen holte er mit 582:575 Kegeln den Mannschaftspunkt. Beim Spielstand von 1:1 lag man nach dem ersten Drittel mit 21 Kegeln im Rückstand.

Im Mittelfeld spielte Daniel Schmid gegen Julian Hess und Michael Kotal gegen Marcus Gerdau. Daniel Schmid hatte im ersten Satz mit 153:170 klar das Nachsehen, konnte aber den zweiten Satz mit 146:139 gewinnen. Als er im dritten Satz mit 150:156 erneut verlor, war er mit 1:2 und 16 Kegeln im Rückstand. Den letzten Satz konnte Schmid mit 170:139 nochmals klar für sich entscheiden. Am Ende holte er bei 2:2 Sätzen mit 615:604 Kegeln den zweiten Mannschaftspunkt für das Chambtalerteam. Michael Kotal musste gegen Gerdau die ersten drei Sätze mit 152:157, 140:162 und 132:140 abgeben. Anschließend wechselten die Gäste aus und brachten Florian Bischof ins Spiel. Auch hier musste sich Kotal mit 152:153 Kegeln knapp geschlagen geben. Bei 0:4 Sätzen und 576:612 Kegeln musste er den Mannschaftspunkt abgeben. Mit 2:2 stand es nach dem zweiten Drittel der Begegnung nach Mannschaftspunkten weiterhin unentschieden, doch im Gesamtergebnis war man mit 42 Kegeln schon weit zurück.

Zum Schluss spielte Alexander Raab gegen Thorsten Reiser und Philipp Grötsch gegen Miroslav Jelinek. Raab geriet bereits nach dem ersten Satz klar im Rückstand, als er mit 152:175 verlor. Als er den zweiten Satz mit 155:152 Kegeln gewann, hielt er sich nochmals im Spiel. Jedoch gingen die letzten beiden Sätze mit 130:139 und 139:149 Kegeln erneut verloren. Bei 1:3 Sätzen und 576:615 Kegeln musste er den Mannschaftspunkt abgeben. Grötsch gewann den ersten Satz gegen Jelinek mit 153:143, musste aber den zweiten Satz mit 139:150 abgeben. Als er im dritten Satz mit 143:176 Kegeln klar den Kürzeren zog, war bei 1:2 Sätzen und 34 Kegeln Rückstand kaum noch eine Chance vorhanden den Mannschaftspunkt zu gewinnen. Zwar gewann Grötsch den letzten Satz nochmals mit 148:129, doch bei 2:2 Sätzen verlor er mit 583:598 Kegeln auch sein Duell.

Am Ende lag man in diesem Topspiel mit 2:4 nach Mannschaftspunkten im Rückstand. Mit einem Gesamtergebnis von 3549:3645 Kegeln blieb man diesmal weit unter den eigenen Erwartungen, so dass man die beiden Kegelpunkte abgeben musste. Am Ende musste man mit 2:6 die Punkte an den SKC Staffelstein abgeben, der weiterhin noch im Titelrennen bleibt.

In der Landesliga Mitte war die erste Damenmannschaft beim FC Schwarzenfeld zu Gast. Beim Start unterlag Tanja Kolbeck gegen Nicole Schatz knapp mit 2:2 und 459:462 Kegeln, doch Sandra Grave konnte sich mit der Tagesbestleistung gegen Lisa Schmidbauer (Abbruch nach 60 Schub) mit 4:0 und 484:183 Kegel durchsetzen. Beim Spielstand von 1:1 war man nach dem ersten Drittel der Begegnung mit 298 Kegeln klar in Front. Im Mittelfeld konnte Magdalena Brandl ihr Duell gegen Stefanie Meier bei 2:2 Sätzen mit 446:416 Kegeln gewinnen und Laura Holmeier behielt gegen Yvonne Sixt mit 3:1 und 458:437 Kegeln die Oberhand. Somit war bei einer 3:1 Führung und plus 349 Kegeln bereits vor den Schlusspaarung die Entscheidung gefallen. Am Ende konnte Evelin Diermeier Julia Neudecker mit 4:0 und 465:419 Kegel nieder halten und Erika Brandl bezwang Sabrina Meier mit 3:1 und 476:457 Kegeln. Somit führte man zum Schluss mit 5:1 nach Mannschaftspunkten. Mit einem Gesamtergebnis von 2788:2374 Kegeln sicherte man sich zusätzlich die beiden Kegelpunkte, so dass man mit 7:1 einen Pflichtsieg einfahren konnte. Mit diesem Sieg hält man sich weiterhin im Titelrennen.

In der Bezirksoberliga hatte das zweite Herrenteam die zweite Mannschaft von SKC GH/SpVgg Weiden zu Gast. Beim Start unterlag Marcel Janke gegen Helmut Böllath mit 0:4 und 521:576 Kegel und auch Stefan Bauer musste sich gegen den Tagesbesten Stefan Schmucker mit 1:3 und 532:593 Kegeln geschlagen geben. Mit 0:2 und minus 116 Kegeln war man schon sehr weit im Rückstand. Im Mittelfeld hatte auch Eberhard Simeth gegen Tobias Lobinger mit 0:4 und 507:542 Kegeln das Nachsehen. Stefan Grave setzte sich mit einer hervorragenden Leistung gegen Karl Adam mit 4:0 und 589:503 Kegeln durch. Jedoch war man nach dem zweiten Drittel der Begegnung mit 1:3 und minus 51 Kegeln im Gesamtergebnis noch arg im Rückstand. Zum Schluss gewann Philip Schreiner gegen Thomas Schmidt mit 2:2 und 567:528 Kegel und Johannes Braun konnte Michael Grünberger mit 4:0 und 573:469 Kegel klar nieder halten. Am Ende glich das Chambtalerteam nach Mannschaftspunkten auf 3:3 aus. Mit einem Gesamtergebnis von 3289:3211 Kegeln holte man sich auch die beiden Kegelpunkte, so dass man mit einem 5:3 Erfolg zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt holte.

Das dritte Herrenteam hatte in der Bezirksliga A Nord den Tabellenzweiten SKC Floss II zu Gast. Erfolgreich war der Start für das Chambtalerteam Rudolf Kaspar bezwang Stefan Hacker mit 3:1 und 535:504 Kegel und Tobias Kolbeck konnte mit einer hervorragenden Leistung gegen Maximilian Hacker sich bei 2:2 Satzpunkten und 563:563 Kegeln ein unentschieden erkämpfen. Somit lag man nach der ersten Spielhälfte mit 1.5:0,5 Mannschaftspunkten und 31 Kegeln vorne. Die Gäste hatten jedoch noch zwei starke Akteure in der Hinterhand. Karl Berger war gegen den Tagesbesten Benjamin Volkmer mit 0:4 und 527:601 Kegel chancenlos und auch Philipp Diermeier gab sein Duell gegen Manfred Nasser mit 1:3 und 555:557 Kegeln knapp ab. Am Ende lag man nach Mannschaftspunkten mit 1,5:2,5 zurück. Im Gesamtergebnis verlor man mit 2180:2225 Kegeln auch die beiden Kegelpunkte, so dass man mit 1.5:4,5 eine Niederlage einstecken musste.

Das zweite Damenteam war im Kellerderby der Bezirksliga A Nord bei AN Waidhaus zu Gast. Im ersten Durchgang verlor Karina Daschner gegen Theresa Hanauer mit 1:3 und 434:474 Kegel, doch Jessica Grave setzte sich als Tagesbeste gegen Eva Breitschafter mit 3:1 und 550:522 Kegel durch. Somit lag man zur Halbzeit beim Spielstand von 1:1 mit 12 Kegeln zurück. Im zweiten Spielabschnitt spielte Anja Geiger gegen Sonja Licha mit 2:2 und 476:476 Kegel unentschieden und Sabrina Mühlbauer verlor gegen Diana Stephan mit 1:3, obwohl sie mit 516:507 mehr Kegeln aufwies. Am Ende lag man nach Mannschaftspunkten mit 1,5:2,5 zurück. Bei einem Gesamtergebnis von 1976:1979 Kegeln verlor man auch die beiden Kegelpunkte um drei Kegeln. Am Ende kassierte man eine 1,5:4,5 Niederlage und man verlor zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Das vierte Herrenteam gastierte in der Kreisliga beim SKK Bad Kötzting. Zum Beginn der Partie unterlag Tobias Kolbeck gegen Alexander Schreiner mit 2:2 und 534:549 Kegel, doch Anschließend setzte sich Christoph Schillinger gegen Ludwig Graßl mit 3:1 und 549:534 durch, so dass es nach Mannschaftspunkten und in der Kegelzahl unentschieden stand. Im vorletzten Duell musste sich Wolfgang Jahn gegen Andreas Kauer mit 1:3 und 529:545 Kegel geschlagen geben und man lag vor dem Schlusskampf mit 1:2 und 16 Kegeln zurück. Am Ende hatte auch Josef Iller gegen Dominik Wiesner mit 0:4 und 470:508 Kegeln das Nachsehen, so dass man nach Mannschaftspunkten mit 1:3 hinten lag. Im Gesamtergebnis gingen mit 2088:2136 Kegeln auch die beiden Kegelpunkte an die Gastgeber, so dass man mit 1:5 eine klare Niederlage einstecken musste.

In der Kreisklasse A Nord gastierte das fünfte Herrenteam beim dritten gemischten Team des SKK Lam. Zum Start unterlag Lukas Rosenhammer gegen Reinhold Lerach mit 2:2 und 444:483 Kegel, doch im zweiten Duell setzte sich Simon Schreiner gegen Thomas Breu mit 3:1und 458:446 Kegeln durch, so dass man nach Mannschaftspunkten ausgleichen konnte. Im Gesamtergebnis lag man jedoch mit 27 Zähler zurück. Als im vorletzten Duell Egon Fischer gegen Wolfgang Hirsch mit 3:1 und 469:438 Kegel gewann, war man vor der Schlusspaarung mit 2:1 und vier Kegeln in Front. Am Ende lies Karl Berger mit der Tagesbestleistung gegen Georg Vogl nichts mehr anbrennen und behielt mit 2:2 und 518:487 Kegel die Oberhand. So war man am Ende nach Mannschaftspunkten mit 3:1 in Front. Mit einem Gesamtergebnis von 1889:1834 Kegeln sicherte man sich auch die beiden Kegelpunkte, so dass man mit 5:1 die Partie gewann.

Zurück