Nachrichten

Das war der sechzehnte Spieltag:

24.02.2019
Milan Svoboda konnte trotz guter Leistung mit dem Tagesbesten Damir Cekovic nicht mithalten

Klare Niederlage der Chambtalkegler beim KC Schwabsberg

Grötsch-Team unterlag beim direkten Verfolger mit 1:7/Heimsieg der Landesligadamen

In der ersten Bundesliga war das erste Team der Chambtalkegler beim heimstarken KC Schwabsberg zu Gast. Das Chambtalerteam begann mit Daniel Schmid und Christian Schreiner, währen die Gastgeber Reiner Buschow und Timo Hehl in der Startformation hatten. Daniel Schmid musste gegen Buschow die ersten beiden Sätze mit 147:161 und 156:163 Kegel abgeben, so dass er mit 0:2 und 21 Kegeln zurück lag. Schmid kämpfte jedoch weiter und gewann die restlichen beiden Sätze mit 162:149 und 169:151 Kegel, so dass er nach Sätzen auf 2:2 ausgleichen konnte. Mit 634:624 Kegeln sicherte sich der Raindorfer am Ende noch den Mannschaftspunkt. Christian Schreiner musste gegen Hehl den ersten Satz mit 157:173 Kegel abgeben. In den nächsten beiden Sätzen trennten sich die beiden mit 145:145 und 140:140 Kegel unentschieden. Als jedoch Schreiner den letzten Satz mit 150:159 Kegel erneut abgab, ging mit 1:3 Sätzen und 592:618 Kegeln der Mannschaftspunkt an die Gastgeber. Nach dem ersten Drittel der Begegnung hielt man beim Spielstand von 1:1 mit 16 Kegeln den Rückstand noch in Grenzen.

Im Mittelfeld brachte das Chambtalerteam Michael Kotal und Alexander Raab ins Spiel, die gegen Bernd Klein und Ronald Endrass antraten. Michael Kotal kam auch diesmal nicht richtig ins Spiel und verlor gegen Endrass die ersten beiden Sätze mit 112:132 und 147:163 Kegel. Den dritten Satz, in dem die Gastgeber ab Wurf 81 Dietmar Brosi für Endrass ins Spiel brachten, gewann er mit 131:124 Kegel. Jedoch hatte er im letzten Satz mit 139:158 Kegel erneut klar das Nachsehen. Mit 1:3 Sätzen und 529:577 Kegeln musste auch er den Mannschaftspunkt abgeben. Alexander Raab musste gegen Bernd Klein antreten. Mit 140:155, 134:158, 134:156 und 142:152 Kegel musste er alle vier Sätze abgeben, so dass auch hier mit 0:4 und 550:621 Kegeln der Mannschaftspunkt an den KC Schwabsberg ging. Mit 1:3 Mannschaftspunkten und minus 135 Kegeln lag man nach dem zweiten Drittel der Begegnung schon aussichtslos zurück.

Zum Schluss spielten Milan Svoboda und Philipp Grötsch für das Chambtalerteam, die Damir Cekovic und Manuell Lallinger als Gegner hatten. Milan Svoboda konnte gegen die Tagesbestleistung von Cekovic nicht mithalten und gab alle vier Sätze mit 145:152, 163:200, 152:159 und 159:163 Kegel ab. Bei 0:4 Sätzen und 619:674 Kegeln musste man auch diesen Mannschaftspunkt abgeben. Philipp Grötsch gewann zwar den ersten Satz gegen Lallinger mit 146:139 Kegel, zog aber in den restlichen drei Sätze mit 140:172, 136:141 und 132:133 Kegel den Kürzeren. Mit 1:3 Sätzen und 554:585 Kegeln ging auch hier der Mannschaftspunkt verloren. Am Ende lag man mit 1:5 nach Mannschaftspunkten klar im Rückstand. Mit einem Gesamtergebnis von 3478:3699 Kegeln musste man auch die beiden Kegelpunkte abgeben, so dass man mit 1:7 eine klare Niederlage einstecken musste. Mit dieser Niederlage versäumte man es den dritten Tabellenplatz endgültig abzusichern.

In der Landesliga Mitte hatte das erste Damenteam den SC Eschenbach zu Gast. Beim Start setzte sich Tanja Kolbeck gegen Roswitha Theobald mit 4:0 und 519:453 Kegel durch und auch Magdalena Brandl behielt gegen Monika Liers mit 3:1 und 505:478 Kegel die Oberhand, so dass man nach dem ersten Drittel der Begegnung mit 2:0 und 103 Kegeln klar in Führung ging. Im Mittelfeld zog Jessica Grave gegen Melanie Liers mit 0:4 und 446:480 Kegel den Kürzeren, doch Laura Holmeier bezwang Maria Suttner mit 3:1 und 505:462 Kegel. Bei einer 3:1 Führung und plus 112 Kegeln hatte man noch einen beruhigenden Vorsprung. Am Ende verlor jedoch Sandra Grave gegen Stefanie Lorenz mit 1:3 und 502:537 Kegel und auch Erika Brandl hatte gegen Verena Liers mit 1:3 und 514:548 Kegeln das Nachsehen. Somit konnten die Gäste nach Mannschaftspunkten auf 3:3 ausgleichen. Im Endergebnis hatten die Chambtalerdamen mit 2991:2958 Kegel noch die Nase vorn und man holte sich die beiden Kegelpunkte. Mit 5:3 gewannen die Chambtalerdamen das Spiel und verteidigten die Tabellenführung. Jedoch muss man sich in den restlichen Spielen nochmals steigern, wenn man den Meistertitel erringen will.

In der Bezirksoberliga war das zweite Herrenteam beim SV Obertraubling zu Gast. Zum Beginn der Partie unterlag Rudolf Kaspar gegen Siegfried Geringer mit 1:3 und 530:581 Kegel und auch Stefan Grave zog gegen Michael Altweg mit 2:2 und 556:569 Kegel den Kürzeren. Mit 0:2 und 64 Kegeln lag man nach dem ersten Drittel der Begegnung klar zurück. Im Mittelfeld behielt Eberhard Simeth gegen Reinhold Arnold mit 2:2 und 580:547 Kegel die Oberhand und auch Stefan Bauer setzte sich gegen Ronald Renner mit 4:0 und 563:488 Kegel klar durch. Somit konnte man nach dem zweiten Drittel der Begegnung auf 2:2 Mannschaftspunkte ausgleichen und im Gesamtergebnis war man mit 44 Kegeln in Führung. Zum Schluss hatte jedoch Johannes Braun gegen Robert Weber mit 1:3 und 543:586 Kegel das Nachsehen und auch Marcel Janke konnte gegen den Tagesbesten Steve Thürer mit 0:4 und 526:618 Kegel nicht mithalten. Am Ende lag man mit 2:4 nach Mannschaftspunkten im Rückstand. Mit einem Gesamtergebnis von 3298:3389 Kegeln musste man auch die beiden Kegelpunkte abgeben, so dass man mit 2:6 eine Niederlage einstecken musste.

Das dritte Herrenteam hatte in der Bezirksliga A Nord beim SKK Rimbach ein schweres Auswärtsspiel zu bestreiten. Zum Beginn unterlag Jürgen Geiger gegen Heinz Niedermayer mit 1:3 und 530:534 Kegel, doch anschließend konnte sich Philipp Diermeier gegen Sebastian Pöschl mit 2:2 und 545:524 Kegel durchsetzen, so dass man beim Spielstand von 1:1 mit 17 Kegeln in Führung lag. Im vorletzten Duell hatte Egon Fischer gegen Lukas Kroner mit 1:3 und 484:494 Kegeln knapp das Nachsehen und auch im Schlusskampf zog Sebastian Braun gegen gegen Florian Irlbeck mit 1:3 und 451:496 Kegel den Kürzeren. Am Ende lag man mit 1:3 nach Mannschaftspunkten hinten und mit einem Endergebnis von 2010:2048 gingen auch die beiden Kegelpunkte an die Gastgeber. Mit 1:5 musste man sich gegen die heimstarken Gastgeber geschlagen geben.

In der Bezirksliga A Nord hatte die zweite Damenmannschaft der Chambtalkegler den TuS Schnaittenbach zu Gast. Beim Start konnte Sabrina Mühlbauer gegen Birgit Graf mit 2:2 Sätzen und 543:525 Kegeln die Oberhand behalten, doch Anja Geiger zog gegen Christine Graf mit 1:3 und 457:508 Kegel den Kürzeren. Beim Spielstand von 1:1 lag man im Gesamtergebnis mit 33 Kegeln zurück. Im zweiten Spielabschnitt hatte auch Karina Daschner gegen Claudia Auer mit 0:4 und 453:548 klar das Nachsehen, jedoch bezwang Jessica Grave mit der Tagesbestleistung Susanne Hackel mit 3,5:0,5 Sätzen und 550:500 Kegeln. Zum Schluss stand es nach Mannschaftspunkten mit 2:2 ausgeglichen. Mit einem Gesamtergebnis von 2003:2081Kegeln gingen jedoch die beiden Kegelpunkte an das Gästeteam, so dass man mit 2:4 trotz einer guten Leistung erneut eine Niederlage einstecken musste.

Das vierte Herrenteam hatte in der Kreisliga den Spitzenreiter SKK Eschlkam II zu Gast. Beim Start gewann Tobias Kolbeck gegen Christian Maller mit 3:1 und 530:516 Kegel, doch Lukas Rosenhammer musste sich gegen den Tagesbesten Matthias Kreuziger mit 0:4 und 480:565 Kegeln klar geschlagen geben. Beim Spielstand von 1:1 war man nach der ersten Spielhälfte mit 71 Kegeln schon weit im Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt zog Josef Iller gegen Raphael Ilg mit 2:2 und 501:522 Kegel den Kürzeren und auch Wolfgang Jahn hatte gegen Alexander Maller mit 1:3 und 511:524 Kegel knapp das Nachsehen. Bei 1:3 Mannschaftspunkten gingen mit einem Gesamtergebnis von 2022:2127 auch die beiden Kegelpunkte an die Gäste, so dass man mit 1:5 gegen den Spitzenreiter verlor.

Das fünfte Herrenteam empfing in der Kreisklasse A Nord das vierte Herrenteam des SKK Eschlkam. Zum Beginn setzte sich Florian Schreiner gegen Andreas Reimer mit 4:0 und 533:510 Kegel durch, doch Lukas Rosenhammer hatte gegen Michael Schamberger mit 0:4 und 468:537 Kegel klar das Nachsehen. Beim Spielstand von 1:1 war man zur ersten Spielhälfte im Gesamtergebnis bereits mit 46 Kegeln im Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt konnte Karl Berger als Tagesbester Dominik Stauber mit 3:1 und 582:533 Kegel nieder halten und auch Rainer Leutsch hielt Michael Adam mit 3:1 und 494:478 Kegel nieder. Mit 3:1 lag man zum Schluss nach Mannschaftspunkten vorne. Im Gesamtergebnis ging man mit 2077:2058 Kegel auch in Führung und erhielt dafür die beiden Kegelpunkte, so dass man mit 5:1 einen klaren Sieg holte.

In der Kreisklasse A West ist am Freitag das sechste gem. Herrenteam beim dritten Team der SG Furth zu Gast. Das Spiel findet auf den Bahnen im Gasthaus zur Post in Eschlkam statt. Mit einem Sieg möchte das Chambtalerteam die Tabellenführung verteidigen, die als Favorit in die Partie gehen. Jedoch sollte man die Gastgeber nicht unterschätzen. Spielbeginn ist um 18 Uhr. Treffpunkt: 17 Uhr.

Zurück