Nachrichten

Chambtalkegler feierten eine erfolgreiche Saison

08.04.2018
Neuzugang Daniel Schmid wird ab der neuen Saison das Trikot der Chaambtalkegler tragen

Chambtalkegler blickten auf eine positive Saison zurück

Platz vier für erstes Herrenteam/Klubmeister und Klubpokalsieger wurden geehrt

Bei der Eröffnung der Saisonabschlussfeier betonte Abteilungsleiter Rudolf Braun, dass man auf eine Saison zurückblicken kann, die gespickt war mit vielen sportlichen Highlights. Somit kann man auch in diesem Jahr vieles positives vermelden und Feiern, wozu man auch Ehrengäste benötigt. Ein besonderer Gruß galt dabei den Landrat Franz Löffler, der trotz seinen vollen Terminplan der Einladung gefolgt ist. Weiter begrüßte der Abteilungschef den ersten Bürgermeister der Gemeinde Runding Franz Piendl, sowie den neuen FC-Vorsitzenden Matthias Schlecht. Von der Bezirksvorstandschaft hieß er den Vorsitzenden Gerhard Reithner und dessen Frau Margit Reithner als Bezirksjugendwartin, den Bezirkssportwart und Kreisspielleiter Helmut Vogl, sowie den Bezirksschiedsrichterwart Erwin Raab recht herzlich willkommen. Entschuldigt hatte sich der BLSV Präsident Günther Lommer.

 Zum Beginn der Veranstaltung konnte Rudolf Braun mit Daniel Schmid noch ein weiteres neues Gesicht in der Runde begrüßen. Daniel Schmid hat 2016 und 2017 den Titel des Deutschen Meisters errungen, wurde 2017 zudem Sportler des Jahres auf Bundesebene und hat schon zahlreiche Titel erreichen können. Daniel Schmid ist zusätzlich Nationalspieler und wird in der kommenden Saison die erste Herrenmannschaft verstärken. Braun hofft, dass er sich hier in Raindorf wohl fühlt und den Wechsel von Singen zu den Chambtalkeglern nicht bereut.

Anschließen begann Braun mit dem Rückblick auf die vergangene Saison. Nach dem Abgang von Bernhard Schreiner und Thomas Pfeffer musste man Ersatz finden. Man war reichlich spät dran, doch am 1. Juli konnte man drei Neuzugänge vermelden. Von Sokol Kdyne kam Michael Kotal, der in der Zwischenzeit U23 Nationalspieler in Tschechien geworden ist. Mit Radek Hejhal konnte man einen weiteren tschechischen Nationalspieler nach Raindorf holen, der schon viel Erfahrung in der ersten Bundesliga besitzt. Weiterhin schloss sich Mattias Sperl vom SKK Willmering den Verein an. Bei den Damen schloss sich Andrea Pickelmann den Chambtalkeglern an, die ihren Arbeitsplatz von Oberfranken in die Oberpfalz verlegte und mittlerweile eine feste Größe in der ersten Damenmannschaft ist.

Nach Ende der Saison war man sowie sportlich als auch gesellschaftlich viel Unterwegs. 12 Teilnehmer hatten sich über die Kreismeisterschaft für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert. Dabei erkämpften sich mit Evelin Diermeier (Frauen), Christian Schreiner (Männer), sowie Rudi Kaspar und Karl Berger (Senioren B) die Teilnahme zur Bayerischen Meisterschaft. Evelin Diermeier und Christian Schreiner schieden bereits nach dem Vorlauf aus, während Rudi Kaspar und Karl Berger den Endlauf erreichten. Rudi Kaspar konnte sich als 3. Bayerischer Meister für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Milan Svoboda und Radek Hejhal gingen für Tschechien bei der Mannschaftsweltmeisterschaft in Dettenheim an den Start und schieden erst im Viertelfinale aus. Auch gesellschaftlich war man unterwegs und besuchte einige Jubiläen oder Veranstaltungen anderer Vereine. Es wurde das 60-jährige Gründungsfest des Hauptvereins miteinander gefeiert und ein Höhepunkt war auch die Weihnachtswanderung zum Schönblick am Hohenbogen.

Die Saisonvorbereitung begann Anfang August, wo dazwischen die Chambtalmeisterschaft und der Chambtalcup abgehalten wurden. So wurden in dieser Saison mit 5 Herren-, 2 Damen-, 1 Damen gemischt, 2 Jugendmannschaften 10 Teams ins Rennen geschickt. O wurden auch sportliche Ziele angestrebt. Plan der ersten Herrenmannschaft war den Abstieg aus der ersten Bundesliga zu vermeiden. Das erste Damenteam strebte den Aufstieg in die Bayernliga an und Herren zwei sollten in der Bezirksoberliga wieder im vorderen Drittel mitspielen. Bei den Herren 3 und Damen 2 stand nach dem Aufstieg in die Bezirksliga der Nichtabstieg im Vordergrund.

Zum Saisonbeginn stand in der ersten Bundesliga mit Straubing der erste Absteiger bereits fest, der seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurück zog. Stefan Grave hatte sich vor Saisonbeginn bereit erklärt die Mannschaftsführung zu übernehmen. Zudem sollte der 7. Spieler der ersten Mannschaft auch in der zweiten Herrenmannschaft zum Einsatz kommen. Das war jedoch nach 14 Tage Geschichte. Rudi Kaspar verletzte sich schwer und Mattias Sperl ging bereits Ende September zurück nach Willmering. So musste man umorganisieren und Elmar Diermeier übernahm zum größten Teil den Job von Grave, der in der zweiten Mannschaft als Spieler benötigt wurde. Nach den Worten von Braun leistete die Mannschaft in dieser Saison wieder unglaubliches. Wenn man bedenkt was andere Teams an Neuzugänge investiert hatten und nach Ende der Saison hinter Raindorf stehen, dann ist der vierte Platz nicht hoch genug einzuschätzen. Der Dank galt hier den Leitwolf Christian Schreiner, dem Urgestein Alexander Raab, Philipp Grötsch, der sich in dieser Saison gewaltig gesteigert hat, dem Ruhepol Milan Svoboda, Youngster Michael Kotal und Radek Hejhal, der wichtige Punkte für Raindorf holte. Nicht zuletzt galt der Dank auch noch an Bernhard Schreiner, der in den Jahren zuvor sehr viel für die Mannschaft geleistet und Kontakte hergestellt hat, von denen man immer noch profitiert. Es gab viele interessante Spiele  und Siege in dieser Saison, wozu das fantastische Publikum beigetragen hat. Vor allem in den letzten beiden Heimspielen war die Kegelhalle im Chambtaler Hof brechend voll. Braun ging auch auf die Erfolge im DKBC-Pokal ein. Nach drei überzeugenden Siege gegen Regensburg, Breitengüßbach und Mehlteuer lieferte man sich gegen den deutschen Vizemeister Victoria Bamberg einen Kegelkrimi und man zog in das Final Four ein, das am 28. und 29. April in Ludwigshafen stattfindet. Braun bedankte sich anschließend noch bei Elmar Diermeier, der besonders in den letzten 12 Monaten viel für den Klub geleitet hat. Als Verantwortlicher für das Bundesligateam hat er dem Klub eine neue Identität gegeben. Braun zählte zahlreiche Punkte auf, für was sich Elmas Diermeier gekümmert hat. Die Homepage wurde mit einem neuen Logo versehen, professionelle Fotos gemacht und Texte geschrieben. Broschüre für Heimkämpfe entwickelt und Plakate entworfen. Kümmerte sich um die Spieler und neue Spieler und hat viele Sponsoren gewinnen können. Es waren viele Aufgaben, die in diesem Umfang viele nicht mitbekommen haben. Ein Dank galt auch seiner Frau Evelin, die alles mitgetragen hat. An Elmar Diermeier überreichte Braun ein kleines Geschenk, sowie Blumen an seine Frau.

Das erste Damenteam startete in die fünfte Landesligasaison und man hatte das Ziel in die Bayernliga aufzusteigen. Aufgrund der Ligareform auf BSKV-Ebene war die Chance sehr groß. Leider hat das über die ganze Saison nicht geklappt. Meistens war man im letzten Drittel der Tabelle und die Leistungen waren nicht so, wie man sich das vorstellte. Am Ende belegte man einen dritten Tabellenplatz. Ein besonderer Dank galt dabei an die Mannschaftsführerin Evelin Diermeier für die hervorragende Mannschaftsführung.

Das zweite Damenteam startete mit vollem Elan in das Abendteuer Bezirksliga. Fünf Spielerinnen und Couch Helmut Vogl waren überzeugt auf Bezirksebene bestehen zu können. Doch leider wurden einige Spiele unglücklich verloren und auch die Leistungen waren nicht immer den Vorstellungen entsprechend. Dazu kamen noch Personalprobleme, da Erika Brandl in das erste Team hochgemeldet wurde. Mit 10 Punkten belegte man am Ende den 9. Platz und man musste in die Kreisklasse absteigen, wo man in der nächsten Saison wieder voll angreifen will. Der Dank galt hier der Mannschaftsführerin Anja Geiger und Betreuer Helmut Vogl.

Die zweite Herrenmannschaft wollte in der Bezirksoberliga nach einer nicht so guten Vorsaison wieder eine bessere Rolle spielen. Die Voraussetzungen waren mit einem starken Kader gut. Doch nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Rudi Kaspar und den Rückzug von Matthias Sperl lief alles ganz anders. Mit Aushilfen musste man in der Vorrunde Auswärtsspiele meistern und trotzdem wurden viele gute Ergebnisse erzielt. Sogar ein Auswärtsrekord in Neukirchen hl. Blut wurde gespielt. Dank der wieder erlangten Heimstärke wurde ein guter 3. Tabellenplatz erreicht. Dank galt dabei an Johannes Braun, der die Mannschaftsführung übernommen hat.

Gut besetzt startete die dritte Herrenmannschaft die Saison in der Bezirksliga A Nord. Nach der Vorrunde belegte man einen Mittelfeldplatz. Die Rückrunde wurde besser und teilweise schnupperte man an den vorderen Plätzen. Am Ende belegte man einen guten 3. Tabellenplatz. Auch diese Mannschaft spielte gegen BW Daberg in Willmering einen Ligaauswärtsrekord. Der Dank galt an Christoph Schillinger für die umsichtige Mannschaftsleistung.

Relativ jung und sehr gut besetzt ging die vierte Herrenmannschaft ins Rennen. Eine starke Vorrunde ohne Niederlage sollte die Basis zum Aufstieg sein. Ein Ausrufezeichen setzte die Mannschaft gleich im ersten Auswärtsspiel in Neukirchen hl. Blut mit einem neuen Ligarekord. Obwohl nach der Vorrunde Johannes Braun in die zweite Mannschaft gemeldet wurde, holte man am Ende souverän die Meisterschaft. Hier galt der Dank an Marcel Janke für die gute Mannschaftsführung.

Mit viel Personal ging die fünfte Herrenmannschaft an den Start. Neuer Mannschaftsführer wurde Alfred Wystrach, der seine Männer bestens organisiert hat. Aufgrund von Verletzungen und Arbeit musste fast jede Woche das Team umgebaut werden. Trotzdem erreichte man in der Doppelrunde einen guten 3. Tabellenplatz. Der Dank galt an Alfred Wystrach für die Organisation.

Erstmals hatte man eine dritte gemischte Damenmannschaft im Spielbetrieb. Hintergrund war, dass die Jugendspieler mehr Spielpraxis erhalten. Am Anfang lief es gut und die Mannschaft war sogar einmal Tabellenführer. Auch hier wurde ein Ligaauswärtsrekord gespielt. Nach der Winterpause hatte man große personelle Probleme. Man versuchte die Saison zu Ende zu spielen, was jedoch nicht ganz gelang.

Obwohl nur vier Mädchen zur Verfügung standen, wagte die weibliche U18 Jugend erneut den Sprung in die Bayernliga. Leider konnte man sich nicht auf alle Mannschaftsmitglieder verlassen und auch Verletzungen waren ein großes Problem. So war klar, dass man den Erfolg des Vorjahres nicht wiederholen konnte. Erfolgreich war dagegen die U18 Jugend auf Kreisebene. Mit nur zwei Niederlagen belegte man den zweiten Tabellenplatz. Hier galt der Dank an die Jugendbetreuern Erika Brandl und Stefan Grave. Die Seniorenmannschaft hatte im Bezirkspokal erneut das Endspiel erreicht und einen sehr guten zweiten Platz erreicht. Braun bedankte sich bei allen Aktiven für ihren Einsatz und das sportliche faire Auftreten. Ein großer Dank galt den Mannschaftsführern und den Sportwarten Jürgen Geiger und Johannes Braun für ihr Engagement und die Organisation eines reibungslosen Spielablaufes. Braun bedankte sich auch bei den vielen Zuschauern, die Wochenende für Wochenende mit gefiebert und angefeuert haben. Ein besonderer Dank galt auch der Familie Reiner, wo man bestens versorgt wurde und auch in die Kegelbahn investiert hat. Ein weiterer Dank galt den Schiedsrichtern für die Leitung der Spiele, an Karl Berger, der Fa. Pongratz und Elmar Diermeier für die kostenlose Bereitstellung der Busse. Auch an Rudi Kaspar sprach er den Dank für die Aktualisierung der Homepage aus, sowie an Erika Brandl die mit viel Engagement und Ruhe die Beschaffung der Textilien organisiert hat. Ein weiterer Dank galt zahlreichen Sponsoren, die den Klub unterstützen. Ein weiterer Dank galt auch der Gemeinde Runding die einen Zuschuss gewährte. Braun bedankte sich auch bei allen Mitgliedern und der Vorstandschaft für die gute und unkomplizierte Mitarbeit.

Braun ging auch über die Zusammenarbeit mit den Hauptverein und der Fußballabteilung ein, wo man die Zukunft erfolgreich gestalten will. Die Gespräche mit der neuen Vorstandschaft in den letzten Wochen waren eine gute Basis dafür. Braun gab auch bekannt, dass der geplante Vereinsausflug mangels Beteiligung ausfällt.

Landrat Franz Löffler betonte, dass es eine Besonderheit ist, dass eine Mannschaft aus dem Landkreis in der höchsten Deutschen Liga spielt. Mit der Bilanz, dass man den vierten Platz in der Saison belegte, nahm er mit großer Freude zur Kenntniss. Er besuchte selbst einen Heimspiel in Raindorf und war von der Atmosphäre und der Stimmung die dabei herrscht sehr angetan. Auch mit dem Unterbau von 10 Teams die im Spielbetrieb sich befindet, sei nach den Worten des Landkreischefs die Basis für die Zukunft gesichert. Er betonte, dass die Chambtalkegler die Botschafter des Landkreises sind und diesen in ganz Deutschland vertreten. Weiterhin wünschte er den Chambtalkeglern sportlich und gesellschaftlich viel Erfolg und einen guten Zusammenhalt.

Bürgermeister Franz Piendl übermittelte von der Gemeinde und den Gemeinderäten die besten Glückwünsche. Er zeigte sich sehr erfreut, dass man in der Gemeinde ein solches Aushängeschild hat. Die Gratulation galt für den hervorragenden vierten Tabellenplatz. Er sei auch durch die Chambtalmeisterschaft mit dem Verein sehr eng verbunden. Hier führt man auch das traditionelle Gemeindeturnier durch. Er betonte auch, dass man den Kegelsport bis ins hohe Alter durchführen kann, was nicht in vielen Sportarten möglich ist. Ein Dank galt dabei der Familie Reiner, die durch ihre Investition die Voraussetzungen zu diesem Erfolg schaffte. Den Chambtalkeglern wünschte er weiterhin viel Erfolg.

FC-Vorsitzender Matthias Schlecht war beeindruckt mit welchem Engagement hier gearbeitet wird. Den vierten Platz bezeichnete er als ein wahnsinniges Ergebnis. Mit 10 Mannschaften im Spielbetrieb sei auch das Fundament für eine langfristige Zukunft hergestellt. Er hofft weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit. Er bedankte sich besonders bei den Sponsoren für die Unterstützung. Ein weiterer Dank alt allen, die zu diesen Erfolg mit beitrugen.

Abteilungsleiter Christoph Schillinger bedankte sich anschließend beim Abteilungschef Rudi Braun für sein großes Engagement. Er hofft, dass man weiterhin auf seine Unterstützung rechnen kann und überreichte ihm einen Gutschein, wo er mit seiner Frau zum Essen gehen kann.

Nach einer kleinen Stärkung am Buffet wurde die Ehrung der Klubmeister und Klubpokalsieger durchgeführt. Jürgen Geiger bedankte sich besonders bei Johannes Braun, der ihn in der Vorbereitung und zum Beginn der Saison kräftig unterstützte. Ein weiterer Dank von Geiger richtete sich an die Zuschauer, die für eine hervorragende Atmosphäre sorgten.

Ergebnisse der Klubmeisterschaft:

Herren Gruppe I: 1. Christian Schreiner 3160 Kegel, 2. Radek Hejhal 3111 Kegel und dritter Milan Svoboda 3107 Kegel.

Herren Gruppe II: 1. Johannes Braun 2795 Kegel, 2. Philipp Diermeier 2728 Kegel und dritter Jürgen Geiger 2723 Kegel.

Damen: 1. Diermeier Evelin 2778 Kegel, 2. Laura Holmeier 2707 Kegel und dritte Sabrina Mühlbauer  2618 Kegel.

Ergebnisse Klubpokal im Ko-System mit Schnittvorsprung. Das Endspiel wurde erstmals im Final Four durchgeführt:

1. Stefan Reiner 575 Kegeln, 2. Karl Berger 559 Kegeln, 3. Philipp Diermeier 548 Kegeln und 4. Andrea Pickelmann 530 Kegeln. (Bild zeigt die geehrten Klubmeister und Klubpokalsieger mit Bürgermeister Franz Piendl und FC-Vorsitzenden Matthias Schlecht)

Abteilungsleiter Rudi Braun gab anschließend noch eine kurze Vorschau und wichtige Termine bekannt. Zunächst betonte er, dass man mit dem Nachbarverein SKC Rieding/Walting ein Gespräch geführt hat. Die beiden Teams haben die Probleme ausgesprochen und werden weiterhin ein gutes Verhältnis zueinander aufrecht erhalten. Am 5. Juli findet wegen der Chambtalmeisterschaft und Chambtalcup eine Mitgliederversammlung statt. Wegen der 900-Jahrfeier der Gemeinde Runding beteiligt man sich am 20. Juli mit einem Einsatz auf der Burg Runding. Vom 9. bis 11. August findet dass Sportkegelevent von K&B statt. Die Saisonvorbesprechung ist am 14. August angesetzt. Dazwischen sind noch die Teilnahme an der Stadtmeisterschaft der Chamer Ritterund der Landkreismeisterschaft des SKK Willmering. Die Kreisversammlung ist am 5. Mai im Gasthaus Kauer in Bad Kötzting und die Bezirksversammlung am 3. Juli in Regensburg. Weiterhin finden noch die Staffeltage des DKBC und des BSKV statt. Saisonbeginn ist bereits am 8./9. September. Braun bedankte sich zum Schluss bei allen Ehrengästen für ihr kommen und wünschte allen noch einen schönen langen Aufenthalt.

Zurück